Link verschicken   Drucken
 

Eingewöhnung bei den Himmelsstürmern und Wildgänsen (3 – 7 Jahre)

Für den Waldaufenthalt haben wir ein erweitertes Eingewöhnungskonzept. Unter Berücksichtigung der Offenheit des Waldes und der evtl. noch nicht vorhandenen Vertrautheit der Kinder mit Waldaufenthalten, starten wir mit einer Kennenlernphase an Haustagen, bei gemeinsamen Aufenthalten am Waldkindergartenplatz und auf dem Acker zusammen mit einem Elternteil. Wir steigern die Verweilzeit des Kindes und reduzieren die Anwesenheit des Elternteils anhand der vom Kind erlangten Sicherheit und Wohlbefindens in der Gruppe. Wenn das Kind sich in der Gruppe sicher fühlt und eine Bezugserzieherin gewählt hat (die eingewöhnende Erzieherin ist nur eine Hilfestellung, wir reagieren umgehend, wenn das Kind zu einer Kollegin evtl. einen besseren Zugang findet) bringen die Eltern das Kind erstmals an den Waldrand um gemeinsam mit der Gruppe zum Waldkindergartenplatz zu laufen. Wenn es möglich ist trennt sich die Bezugsperson z. B. für einen kurzen Waldspaziergang vom Kind. Mit fortschreitender Eingewöhnung steigern wir die Trennung bis zur Abholung des Kindes am Waldrand. Für die erste Fahrt im Waldbus ist der Rückweg angedacht. Wir fahren sinngemäß gemeinsam zu den Eltern und nicht von den Eltern weg. Wenn das Kind eine feste Beziehung zu den Erzieherinnen hat und in der Gruppe angekommen ist, fährt es morgens mit dem Bus in den Wald. Wir planen für die gesamte Eingewöhnung 5 – 6 Wochen.